IG Tierschutz Mönchengladbach

IG Tierschutz Mönchengladbach

Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Riesensauerei in Mecklenburg-Vorpommern. Bitte unterschreibt diese Petition
Mi Dez 25, 2013 9:16 pm von Zicke

» Rottweilermädchen sucht neues Zuhause !
Do Dez 05, 2013 8:07 pm von Boris

» Der arme DJ
Sa Nov 24, 2012 2:52 pm von Boris

» Das Tierheim MG
Fr Okt 05, 2012 6:05 pm von Gast

» Illegale Filmaufnahmen aus dem Tierheim MG gesucht
Di Mai 29, 2012 12:28 am von Boris

» weiße Küchenmöbel
Sa Jan 28, 2012 11:01 pm von Bunny

» Bücher
Sa Jan 28, 2012 6:37 pm von Bunny

» Die übrig gebliebenen Hunde von Portier (Tierheim wird verkleinert, Hunde müssen sterben)
Do Jan 26, 2012 10:09 pm von Admin

» Aktion Fairplay EM 2012 ohne Tiermorde !!
Mo Dez 05, 2011 9:40 am von Admin

» Demo gegen Rassendiskriminierung Hund ist Hund
So Okt 23, 2011 12:03 pm von Julie

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

DJ's tragisches Schicksal im Tierheim Mönchengladbach - Tierschutz geht anders!

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

Admin

avatar
Admin


DJ´s tragisches Schicksal im Tierheim Mönchengladbach - Tierschutz geht anders!

Im Tierheim Mönchengladbach wird derzeit ein Hund durch seinen Gassigänger und die Maßnahmen des Tierheim-Vorstands derart fehlkonditioniert, dass er in absehbarer Zeit nicht mehr vermittelbar sein wird, wenn die handelnden Personen so weiter machen. DJ ist ein ca. 5 jähriger Molosser. Es fängt schon damit an, dass man sich im Tierheim offenbar nicht einig ist, ob es sich bei dem Hund um einen Dogo Canario oder um einen Alano handelt. Letztere Rasse ist im Landeshundegesetz NRW gelistet. Hunde dieser Rasse unterliegen der generellen Leinen und Maulkorbpflicht. Der Dogo Canario hingegen nicht, was eine Vermittlung erheblich vereinfacht. Sein Gassigänger beschreibt ihn als reinrassigen Dogo Canario. Die Tierheimleitung als Dogo Canario/Alano. Man weiß es also nicht so genau!

Im Tierheim wird DJ jedenfalls nur mit Maulkorb und Leine zum Gassi gehen herausgegeben. Was dabei allerdings um seinen Hals hängt, versetzt Tierschützer in Rage. DJ wird mit ausdrücklicher Zustimmung des Vereins-Vorstands (so sagen es die Mitarbeiter des Tierheims) mit Stachelhalsband herausgegeben. Da er kein „einfacher“ Hund ist und zu Übersprunghandlungen neigt, wenn ein bestimmter Stresspegel erreicht ist, versucht sein Gassigänger ihn in solchen Situationen über das Stachelhalsband zu führen. Er fügt ihm also zum Beispiel beim Aufeinandertreffen mit anderen Hunden bewusst Schmerzen zu. Dass dies eine absolut kontraproduktive Erziehungsmethode ist, dürfte jedem klar sein. DJ kombiniert also: andere Hunde = Schmerzen!

Sein Gassigänger schreibt dazu auf der Tierheim-Homepage:

Diese Übersprunghandlung entsteht primär bei Begegnungen mit anderen Hunden, oder bei einer Reizüberflutung. Der Hund dreht sich dann zum Leinenführer und verbeißt sich in der Leine, respektive springt auch den Leinenführer kurz an…. Der Hund wurde mittlerweile mehrfach begutachtet und bewertet. Eine Vermittlung kann aufgrund der oben beschriebenen Situation nur stattfinden, nach Rücksprache mit mir, respektive unter Zuhilfenahme eines Experten.

Ein solcher Experte ist der anerkannte Hundekenner Thomas Baumann, der kürzlich im Tierheim MG war und sein Treffen mit DJ wie folgt beschreibt:

DJ war für mich nicht besonders problematisch. Ich kam nach wenigen Minuten mit ihm klar (auch ohne Maulkorb) Ich setze definitiv bei solchen Hunden und bei Tierheimhunden generell - kein - Stachelhalsband ein. Gebe dazu auch nie Empfehlungen und rate auf Anfrage prinzipiell ab. Wer dafür verantwortlich ist, müssten Sie ja über das Tierheim heraus bekommen.

Noch abstruser wird die Angelegenheit dadurch, dass Wochen zuvor zwei Hundetrainerinnen (darunter eine ehemalige Tierheimleiterin) begonnen hatten, mit DJ zu arbeiten und auf einem guten Weg waren. Nach einem zweiwöchigen Urlaub erklärte die jetzige Tierheimleiterin den Hundetrainerinnen/Gassigängerinnen, dass sich jetzt jemand anderer um DJ kümmere und dies auch so bleiben solle. Jemand anderer, ist jener Gassigänger, der nun seit Monaten mit Stachelhalsband geht. Rita Huber, eine der beiden Hundetrainerinnen und ihre Kollegin schreiben folgendes dazu:

Er hat super mitgearbeitet und es hat sehr viel Spass gemacht, mit ihm zu arbeiten und wir sahen auch Fortschritte, bzw., dass er das Training gut annimmt. Wir haben mit ihm Entspannungstraining mit Hilfe von TTouch gemacht und Gegenkonditionierung, etc., alles auf positiver Basis mit Belohnung, etc. aufgebaut...Ich bin schockiert! Hier bewahrheitet sich wieder mal der Ausspruch: "Gewalt beginnt dort wo Wissen aufhört" DJ mit Stachel führen, was lernt er dabei? Wenn andere Hunde in meine Nähe kommen habe ich Schmerzen. Auch frage ich mich was dieses Halsband daran ändern soll, dass er sich umdreht und nach hinten schnappt wenn er überreizt ist...Das ist so traurig, der DJ braucht kein Stachelhalsband, sondern jemanden, der weiß, was er tut und sich zutraut, mit ihm zu arbeiten.



Ob DJ mit diesem Gassigänger und der Zustimmung des Tierheim-Vorstands zum Stachelhalsband das Tierheim jemals verlassen wird?


http://www.ig-tierschutz-mg.de/

Julie

avatar
So bereitet man doch keinen Hund auf eine Vermittlung vor!
Man tut wiedermal alles dafür, dass DJ das TH verlässt aber mit Absolution vom Amtstierarzt „ gefährlich und nicht vermittelbar.“
Eine Schande, DJ muss dringend da raus.

Tierschutz-Intern


[quote="Admin"]
DJ ist ein ca. 5 jähriger Molosser. Es fängt schon damit an, dass man sich im Tierheim offenbar nicht einig ist, ob es sich bei dem Hund um einen Dogo Canario oder um einen Alano handelt. Letztere Rasse ist im Landeshundegesetz NRW gelistet. Hunde dieser Rasse unterliegen der generellen Leinen und Maulkorbpflicht. Der Dogo Canario hingegen nicht, was eine Vermittlung erheblich vereinfacht. Sein Gassigänger beschreibt ihn als reinrassigen Dogo Canario. Die Tierheimleitung als Dogo Canario/Alano. Man weiß es also nicht so genau!
[quote="Admin"]

DJ kam am 24.12.2009 ins TH MG,
das war in der Zeit als ich noch als Tierheimleitung dort tätig war.
Zu der Diskussion ob Dogo Canario oder Alano kann ich nur sagen, dass es diese schon gab kaum dass DJ ankam.
Deshalb habe ich damals recherchiert und den Züchter von DJ ermittelt.Das war auf Grund von DJ´s Kennzeichnung möglich.Auf meine Anfrage beim Züchter erhielt ich sogar die Zuchtpapiere von DJ, die ihn als reinrassigen Dogo Canario ausweisen.
Die Zuchtpapiere hatte ich damals DJ´s Akten beigefügt.
Deshalb ist die Rasse unumstößlich rechtlich klar und es erübrigt sich die Diskussion.

[quote="Admin"]
Im Tierheim wird DJ jedenfalls nur mit Maulkorb und Leine zum Gassi gehen herausgegeben. Was dabei allerdings um seinen Hals hängt, versetzt Tierschützer in Rage. DJ wird mit ausdrücklicher Zustimmung des Vereins-Vorstands (so sagen es die Mitarbeiter des Tierheims) mit Stachelhalsband herausgegeben. Da er kein „einfacher“ Hund ist und zu Übersprunghandlungen neigt, wenn ein bestimmter Stresspegel erreicht ist, versucht sein Gassigänger ihn in solchen Situationen über das Stachelhalsband zu führen. Er fügt ihm also zum Beispiel beim Aufeinandertreffen mit anderen Hunden bewusst Schmerzen zu.
[quote="Admin"]

Das sind eindeutige Verstöße gegen das Tierschutzgesetz.

§ 1 :
...Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen.

§ 3 Absatz 1a :
Es ist verboten!! an einem Tier im Training.. Maßnahmen, die mit erheblichen Schmerzen, Leiden oder Schäden verbunden sind..anzuwenden.

§ 3 Absatz 5 :
Es ist verboten!! ein Tier auszubilden oder zu trainieren, sofern damit erhebliche Schmerzen, Leiden oder Schäden für das Tier verbunden sind.

Dass TH-Leitung und Vorstand diese Erziehungsmaßnahmen anordnen und der Gassigeher diese ausübt ist offensichtlich ein Verstoß gegen das TSchG und ist wie dort beschrieben zu bestrafen:

Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer
2.einem Wirbeltier

a)aus Rohheit erhebliche Schmerzen oder Leiden oder
b)länger anhaltende oder sich wiederholende erhebliche Schmerzen oder Leiden zufügt.

[quote="Admin"]
Sein Gassigänger schreibt dazu auf der Tierheim-Homepage:

Diese Übersprunghandlung entsteht primär bei Begegnungen mit anderen Hunden, oder bei einer Reizüberflutung. Der Hund dreht sich dann zum Leinenführer und verbeißt sich in der Leine, respektive springt auch den Leinenführer kurz an…. Der Hund wurde mittlerweile mehrfach begutachtet und bewertet. Eine Vermittlung kann aufgrund der oben beschriebenen Situation nur stattfinden, nach Rücksprache mit mir, respektive unter Zuhilfenahme eines Experten.
[quote="Admin"]

Mich persönlich würde interessieren wer der Gassigeher ist und welche Qualifikationen ihn ausweisen (ausser dass er gegen das TSchG verstößt)ein Mitspracherecht in der Vermittlung zu haben?

[quote="Admin"]
Ein solcher Experte ist der anerkannte Hundekenner Thomas Baumann, der kürzlich im Tierheim MG war und sein Treffen mit DJ wie folgt beschreibt:

DJ war für mich nicht besonders problematisch. Ich kam nach wenigen Minuten mit ihm klar (auch ohne Maulkorb) Ich setze definitiv bei solchen Hunden und bei Tierheimhunden generell - kein - Stachelhalsband ein. Gebe dazu auch nie Empfehlungen und rate auf Anfrage prinzipiell ab...
[quote="Admin"]

Dem stimme ich absolut zu !!!

[quote="Admin"]
Noch abstruser wird die Angelegenheit dadurch, dass Wochen zuvor zwei Hundetrainerinnen (darunter eine ehemalige Tierheimleiterin) begonnen hatten, mit DJ zu arbeiten und auf einem guten Weg waren. Nach einem zweiwöchigen Urlaub erklärte die jetzige Tierheimleiterin den Hundetrainerinnen/Gassigängerinnen, dass sich jetzt jemand anderer um DJ kümmere und dies auch so bleiben solle. Jemand anderer, ist jener Gassigänger, der nun seit Monaten mit Stachelhalsband geht.
[quote="Admin"]

Dies zeigt mir wieder mal auf dass die jetzige Tierheimleitung absolut verantwortungslos und unwissend ist.


[quote="Admin"]
Rita Huber, eine der beiden Hundetrainerinnen und ihre Kollegin schreiben folgendes dazu:

Er hat super mitgearbeitet und es hat sehr viel Spass gemacht, mit ihm zu arbeiten und wir sahen auch Fortschritte, bzw., dass er das Training gut annimmt. Wir haben mit ihm Entspannungstraining mit Hilfe von TTouch gemacht und Gegenkonditionierung, etc., alles auf positiver Basis mit Belohnung, etc. aufgebaut...Ich bin schockiert! Hier bewahrheitet sich wieder mal der Ausspruch: "Gewalt beginnt dort wo Wissen aufhört" DJ mit Stachel führen, was lernt er dabei? Wenn andere Hunde in meine Nähe kommen habe ich Schmerzen. Auch frage ich mich was dieses Halsband daran ändern soll, dass er sich umdreht und nach hinten schnappt wenn er überreizt ist...Das ist so traurig, der DJ braucht kein Stachelhalsband, sondern jemanden, der weiß, was er tut und sich zutraut, mit ihm zu arbeiten.
[quote="Admin"]

Ich hatte damals Rita Huber gebeten ehrenamtlich mit schwierigen Hunden, auch DJ, des TH MG zu arbeiten. Schon von Anfang an war ich begeistert von Ihrer Arbeit und kann bestätigen dass DJ und auch die anderen Hunde sich in dieser Zeit positiv veränderten.

[quote="Admin"]
Ob DJ mit diesem Gassigänger und der Zustimmung des Tierheim-Vorstands zum Stachelhalsband das Tierheim jemals verlassen wird?[quote="Admin"]

Solange sich dort im TH personel nichts ändert, wird DJ das TH nicht lebend verlassen.


Julie

avatar
Tierschutz-Intern schrieb:
DJ kam am 24.12.2009 ins TH MG,
das war in der Zeit als ich noch als Tierheimleitung dort tätig war.
Zu der Diskussion ob Dogo Canario oder Alano kann ich nur sagen, dass es diese schon gab kaum dass DJ ankam.
Deshalb habe ich damals recherchiert und den Züchter von DJ ermittelt.Das war auf Grund von DJ´s Kennzeichnung möglich.Auf meine Anfrage beim Züchter erhielt ich sogar die Zuchtpapiere von DJ, die ihn als reinrassigen Dogo Canario ausweisen.
Die Zuchtpapiere hatte ich damals DJ´s Akten beigefügt.
Deshalb ist die Rasse unumstößlich rechtlich klar und es erübrigt sich die Diskussion.


Also steht ganz klar fest DJ könnte ohne besondere Auflagen vermittelt werden.
Was soll jetzt der Quatsch den Hund mit Maulkorb auszuführen?
Ich würde sagen reine Unfähigkeit und verantwortungslos dem armen Hund gegenüber.

Tierschutz-Intern



[/quote]
Also steht ganz klar fest DJ könnte ohne besondere Auflagen vermittelt werden.
[/quote]

So ist es.

[/quote]
Was soll jetzt der Quatsch den Hund mit Maulkorb auszuführen?
[/quote]

Ich denke aus Sicherheitsgründen ist es sinnvoll DJ mit Maulkorb auszuführen...zumindest in seinem jetzigem Verhaltensmuster.

[/quote]
Ich würde sagen reine Unfähigkeit und verantwortungslos dem armen Hund gegenüber.
[/quote]

So kennt man das TH MG.

Gesponserte Inhalte


Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten